Gotteshaus der orthodoxen Kirche St. Jan Złotousty (Johannes Chrysostomus) in Polany

Das Gotteshaus der orthodoxen Kirche St. Jan Złotousty (Johannes Chrysostomus) in Polany in Niederen Beskiden und jetzt auch die Kirche Unserer Lieben Frau von Częstochowa (Tschenstochau) wurde 1914 nach dem Projekt von dem Architekten Rudnicki aus Lwów (Lemberg) und dank der finanziellen Unterstützung von Lemken-Emigranten aus den Vereinigten Staaten gebaut.

Die schöne Kirche, die auf einem griechischen Kreuzplan mit einer zentralen Kuppel erbaut wurde, befand sich leider 1944 im Feuer der Operation Dukla-Presov und wurde fast zu Ruine. 1949 wurde es an die römisch-katholische Kirche übergeben, die jedoch die Renovierung des Tempels nicht durchführte. Erst 1966 wurde die Kirche von der neu geschaffenen orthodoxen Gemeinde übernommen. Nach mehrjähriger Arbeit, unterstützt von Emigranten aus den Vereinigten Staaten, wurde das Gebäude komplett restauriert.

Zu dieser Zeit wurde die Kirche jedoch Gegenstand eines hitzigen Streits zwischen orthodoxen und lateinischen Gemeindemitgliedern. Streitigkeiten fanden ihr Finale vor dem Gericht, das den Konflikt keineswegs löste. In der Zwischenzeit kam es zu Veränderungen im Land, und die griechisch-katholische Kirche, also der ursprüngliche Besitzer des in der Volksrepublik Polen illegalen Denkmals, kehrte ins Spiel zurück. Letztendlich ist der Tempel seit 1992 auch eine griechisch-katholische Kirche unter der traditionellen Anrufung St. Jan Złotousty und die römisch-katholische Kirche von Unserer Lieben Frau von Częstochowa. Und die Orthodoxen? Sie besuchen nahe gelegene Kirchen. Tylawa sind Sie am nächsten

Der Ort liegt an den Wanderwegen

Laden Sie die App herunter