Kriegsfriedhof Nr. 3 in Ożenna

, 38-232 Ożenna
49°25'36"N 21°27'53"E

In Ożenna, wo die Nummerierung der galizischen Friedhöfe aus dem Ersten Weltkrieg beginnt, finden wir drei davon. alle wurden von Dušan Jurkovič entworfen. Der größte und am leichtesten zugängliche ist der Friedhof Nr. 3, der sich neben dem Pfarrfriedhof, neben der nicht mehr existierenden Kirche St. Basilius des Großen befindet.

Die Nekropole ist ein Rechteck, das von einer Steinmauer umgeben ist und in zwei Viertel unterteilt ist - österreichisch-ungarisch und russisch, mit getrennten Eingängen. Im ersten gibt es 16 Einzel- und 23 Massenräber mit insgesamt 67 Soldaten, im zweiten 3 Einzel- und Massengräber, die die Ruhestätte für 356 Gefallene sind. Sie alle waren Opfer der Kämpfe in den nahe gelegenen Gräben im Winter 1914/15 und der rauen Wetterbedingungen.

Der zentrale Platz in beiden Vierteln ist von Steinmauern mit kubischen Kreuzen besetzt, im österreichisch-ungarischen Teil gleichschenklig und im russischen Teil zweiarmig.

An der österreichisch-ungarischen Wand befindet sich eine Inschrift: „Die treuen Söhne, die ihr Leben geopfert haben, verbirgt Vatterland mit Dankbarkeit und Stolz“. An der russischen Wand wiederum: „Gefallenen Feinden opfern ihre letzte Ruhestätte Mitgefühl und Humanismus“. Die Friedhöfe Nr. 1 und 2 in Ożenna befinden sich am Rande des Waldes, an den Hängen des Czeremcha-Hügels.

Dies sind Massengräber russischer Soldaten. In dem Grab Nr. 1 ruhen 130 Soldaten, und im Grab Nr. 2. sind es 150.

Alle drei Friedhöfe liegen an der „Route der Ostfront des Ersten Weltkriegs".

Der Ort liegt an den Wanderwegen

Laden Sie die App herunter