Huta Polańska

, 38-232 Huta Polańska
49°27'15"N 21°32'17"E

Huta Polańska ist ein ehemaliges Dorf im Gebiet des Magurski Park Narodowy (Magura-Nationalparks) in der Nähe des Mazgalica-Passes an der polnisch-slowakischen Grenze. Das Dorf verdankt seinen Namen der Glashütte, die hier bis Mitte des 19. Jahrhunderts existierte. Es wurde wahrscheinlich im 16. oder 17. Jahrhundert als Siedlung in der Nähe der erwähnten Glashütte gegründet. Kurz vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs war das Dorf weitläufig, erstreckte sich bis zur Staatsgrenze und wurde hauptsächlich von Polen bewohnt, obwohl es in der Region von Lemken lag. Es gab nur griechisch-katholische Kirchen also zur Messe mussten Katholiken in das weit entfernte Żmigród gehen. Deshalb beschlossen sie, ihre eigene Kirche zu bauen. Leider wurde der Bau durch den Ausbruch des Krieges unterbrochen. Die Kirche wurde erst in den 90er Jahren wieder aufgebaut. Während der deutschen Besatzung gab es hier eine Zelle der polnischen Heimatarmee und einen Verlegungspunkt nach Ungarn. Von Ende September 1939 bis zum Ende des Sommers 1944 führten Kuriere über die Grenze, von Huta Polańska bis zum slowakischen Dorf Nižná Pisanám, ca. 400 Menschen, obwohl es in dem Dorf einen deutschen Grenzposten gab. Neben der Kirche das zweite interessante Gebäude ist die private Herberge Hajstra, die sich im ehemaligen Wachhaus befindet sowie das Gebäude der Rzeszówer Diözese „Betania".

Der Ort liegt an den Wanderwegen

Laden Sie die App herunter