Kirche St. Johannes von Dukla und St. Hubert in Huta Polańska

, 38-232 Huta Polańska
49°27'01"N 21°32'22"E

Huta Polańska ist ein Dorf, das nach dem Zweiten Weltkrieg zerstört und vertrieben wurde. Es war eine Art Enklave auf der Karte der Niederen Beskiden, die hauptsächlich von den griechisch-katholischen Lemken bewohnt wurde, so dass im 19. Jahrhundert die Entscheidung getroffen wurde, eine Kirche zu bauen. Die erste Erwähnung über die geplante Kirche stammt aus dem Jahr 1902, als einer der Bewohner das Land der Kirche zuwies. Geld für diesen Zweck wurde nicht nur bei den Einwohnern, sondern auch bei den in den Vereinigten Staaten lebenden Polen gesammelt. Der Ausbruch des Ersten Weltkrieges unterbrach die Bauarbeiten, und leider gingen die Einsparungen verloren. Schließlich im Mai 1935 gab die Kurie die Erlaubnis zum Bau einer Kirche. Die Weihe der Kirche war für den ersten Sonntag im September 1939 vorgesehen, aber das ist nicht geschehen, weil der Krieg ausbrach. Sie wurde dann während des Krieges erheblich zerstört. Die Ruinen der Kirche standen mehrere Jahrzehnten da. Erst in den 80er Jahren begann sich der Pfarrer aus Polany für sie zu interessieren. 1992 hielt der Pfarrer aus Polany die erste Eucharistie in den Ruinen der Kirche, während der der Platz und die Ruinen in der Hoffnung auf einen schnellen Wiederaufbau geweiht wurden - im Beisein der ehemaligen Einwohner von Huta Polańska und ihrer Nachkommen, der Bewohner der umliegenden Dörfer und der Jäger. Der Ablaß in der Kirche findet am St. Johannes-Tag (erster Sonntag im Juli) und am St. Hubert-Tag (erster Sonntag nach Allerheiligen) statt. Jenseits davon steht die Kirche untätig.

Der Ort liegt an den Wanderwegen

Laden Sie die App herunter