Smereczne

Smereczne ist ein nicht mehr existierendes Lemken-Dorf im Tal des Wadernik-Baches in der Gemeinde Dukla. Das Gebiet des Dorfes befindet sich im Landschaftspark Jaśliska und grenzt an den Magura-Nationalpark. Der Name kommt von dem Wort Smerek, was auf Polnisch Fichte bedeutet.

Die erste Erwähnung über Smereczne stammt aus dem 18. Jahrhundert. Ende des 19. Jahrhunderts die überwiegende Mehrheit, ca. 160 Einwohner und 36 Häuser waren griechisch-katholisch.

Hier gab es auch zwei Ölminen, die von Ölgesellschaften gegründet wurden und an denen Ignacy Łukasiewicz selbst aktiv beteiligt war. Leider unterbrach der Erste Weltkrieg die Entwicklung der Siedlung - während der heftigen Kämpfe in den Karpaten um die Wende von 1914 und 1915 wurde das Dorf vertrieben und niedergebrannt, aber es wurde schnell wieder aufgebaut.

Während des Zweiten Weltkriegs war hier ein deutscher Grenzposten in Betrieb, für dessen Bedarf ein spezielles, geräumiges Gebäude mit Betonkeller errichtet wurde.

Das Dorf wurde während der Kämpfe um die Dukla-Pass erneut zerstört. Die Einwohner teilten das Schicksal anderer Lemken, die in die UdSSR umgesiedelt wurden. Die hartnäckigsten wurden von der Weichselaktion abgedeckt.

Das Smereczne-Tal war nach der Vertreibung der Bewohner nicht mehr von Wald bewachsen, so dass es hier viele offene Wiesenflächen gibt. Von den ehemaligen Bewohnern ist bisher nicht viel übrig geblieben. Es gibt ein 1894 errichtetes mit einem Metallzaun umzäuntes Kreuz. Das zweite, noch im Feld sichtbare Element nach dem ehemaligen Dorf ist die Ruine einer deutschen Wache aus dem Zweiten Weltkrieg. Im oberen Teil des Dorfes gibt es auch Reste von Ausgrabungen, aus denen die Lemken Erdöl gewonnen haben. Durch das Dorf führt der gelbe Wanderweg von Tylawa nach Baranie.

Der Ort liegt an den Wanderwegen

Laden Sie die App herunter