Dukla

Trakt Węgierski 11, 38-450 Dukla
49°33'18"N 21°41'03"E

Dukla ist eine kleine Stadt im Kreis Krosno mit etwa 2100 Einwohner. Die erste Erwähnung über Dukla stammt aus dem Jahr 1336 und es war von Anfang an ein ritterlicher Besitz. Janusz Suchywilk, der Erzbischof von Gniezno, der daraus stammte, gründete 1380 eine Stadtsiedlung.

Die größte Blütezeit fand jedoch im 18. Jahrhundert statt, als Jerzy August Wandalin Mniszech die Stadt als seinen Sitz wählte. Unterstützt von seiner Frau Maria Amalia, geborene Bruhlów, Tochter des allmächtigen Ministers August III Sas, machte er Dukla zu einem Zentrum des kulturellen und politischen Lebens. Das Ehepaar baute nicht nur den prächtigen Rokoko-Palast, sondern vollendete auch die Bauarbeiten der beiden prächtigen Dukla-Kirchen, die von Pater Jerzy, Józef Wandalin Mniszch, dem Großmarschall der Krone und dem Kastellan von Krakau begonnen wurden.

Dukla ist zwar klein, besitzt aber mehrere bedeutende Denkmäler.

Dies sind hauptsächlich das Mniszech-Schloss und die Rokoko-Kirche St. Maria Magdalena sowie das Bernhardinerheiligtum von St. Johannes von Dukla.

Auf dem Marktplatz selbst ist das neugotische Rathaus aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zu sehen, das Fragmente eines älteren Gebäudes versteckt. Etwas weiter vom Zentrum entfernt, gibt es die malerischen Ruinen der ehemaligen Zollkammer, die hier noch im 16. Jahrhundert betrieben wurde, und die Synagoge aus dem 18. Jahrhundert. Sie können auch den charmanten jüdischen Friedhof von Dukla besuchen, der ebenfalls im 18. Jahrhundert gegründet wurde.

Der Ort liegt an den Wanderwegen

Laden Sie die App herunter