Kirche der Geburt der Heiligen Jungfrau Maria in Tylawa

Tylawa 96, 38-454 Tylawa
49°27'55"N 21°41'40"E

Die gemauerte Kirche in Tylawa wurde 1787 als eine griechisch-katholische Kirche gebaut, ca. 1879 wurde ein Turm hinzugefügt, wodurch der Tempel der klassischen Holzkirche des westlemkischen Baustil ähnelte. Jeder Teil des Denkmals ist mit einem separaten Dach bedeckt und jeder ist mit einem Kuppelturm mit einer scheinbaren Laterne gekrönt. Einige steinerne Grabsteine ​​des alten Friedhofs sind erhalten geblieben, in der Nähe wurde ein neuer errichtet.

1926 erklärten die Gläubigen der örtlichen griechisch-katholischen Gemeinde ihre Bekehrung zur Orthodoxie, was eine Reihe ähnlicher Bekehrungen in der gesamten Lemken-Region einleitete. Diese Bewegung, die schließlich mehrere Dutzend Pfarreien umfasste, wurde als Tylawa-Schisma bezeichnet. Nachdem die staatlichen Behörden die Gründung eines Zweigs der orthodoxen Gemeinde in Tylawa genehmigt hatten, wurde der Tempel an die orthodoxe Kirche übertragen und nach den Vertreibungen in den 1940er Jahren wurde er zu einer römisch-katholischen Kirche.

Im Inneren ist eine Vier-Zonen-Rokoko-Ikonostase erhalten geblieben, die Ende des 18. Jahrhunderts hergestellt, 1908 renoviert und teilweise umgebaut wurde. In der Vorhalle der Kirche befindet sich ein Fresko der Rus-Taufe. Der verzierte Bodenbelag des Gebäudes stammt aus dem 18. Jahrhundert, und die aus der römisch-katholischen Kirche in Iwonicz überführten Bänke stammen aus dem 17. Jahrhundert.

 

Der Ort liegt an den Wanderwegen

Laden Sie die App herunter