Dukla-Pass

Der Dukla-Pass ist der niedrigste Pass (500 Meter über dem Meeresspiegel) auf dem gesamten Hauptkamm der Karpaten. Es liegt im zentralen Teil der Niederen Beskiden über dem Dorf Barwinek. Bis 2007 gab es hier einen 24-stündigen polnisch-slowakischen Grenzübergang Barwinek - Vysny Komarnik.

Kein Wunder also, dass es seit Anbeginn der Geschichte ein wichtiger Punkt ist, der die Nord- und Südseite der Karpaten verbindet, durch die von Anfang an eine Handelsroute führte, die seit dem 19. Jahrhundert, eine asphaltierte Straße von nicht weniger als wirtschaftlicher militärischer Bedeutung war.

Hier fand die größte Bergschlacht des Zweiten Weltkriegs statt, die sogenannte Karpaten-Dukla-Operation, die unter anderem von einer Ausstellung im Dukla-Museum und einem Denkmal am Pass selbst auf der slowakischen Seite der Grenze dokumentiert wurde. In der Slowakei in dem sogenannten Todestal gibt es auch Denkmäler mit Panzern, die großes Interesse bei Touristen wecken und an die hier ausgetragene Panzerschlacht erinnern.

Die Kämpfe dauerten drei Herbstmonate 1944 und kosteten rund 200.000 Menschen das Leben: Soldaten beider Kampfseiten - sowohl die Deutschen als auch die Ungarn, die sich hier verteidigen, und die angreifenden sowjetischen Truppen, die von den Slowaken unterstützt wurden. Die Ziele der Operation wurden nicht erreicht, was zum Fall des slowakischen Aufstands führte, der von den sowjetisch-tschechoslowakischen Streitkräften unterstützt werden sollte. Die sowjetischen Verluste werden auf 100-125 Tausend getötet, verwundet und vermisst geschätzt, Tschechen und Slowaken auf 6.000 und Deutsche und Ungarn auf rund 70.000.

Durch den Dukla-Pass verläuft die blaue Grenzroute.

Der Ort liegt an den Wanderwegen

Laden Sie die App herunter