Jasiel

Jasiel es ist ein weiteres nicht mehr existierendes früheres Dorf von Lemken, im Tal der oberen Jasiołka. Es befindet sich auf dem Gebiet des Reservats „Quellen von Jasiołka", das ein Teil des Landschaftsparks Jaśliski ist. Der Name des Dorfes stammt höchstwahrscheinlich aus kristallklarem Wasser.

Das Dorf wurde im 16. Jahrhundert nach walachischem Recht auf den königlichen Gütern des Starosts von Sanok gegründet. Im 18. Jahrhundert wurde dort eine Holzkirche errichtet, zunächst wohl eine kleinere Kapelle, die in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts erweitert wurde. Das ganze Gebäude war von einem gemeinsamen Dach bedeckt, das mit drei Zwiebeltürmen geschmückt war - also in der für die östliche lemkische Region typischen Art, obwohl vor der Frauenempore ein markanter Steinturm - der Glockenturm - stand.

Das Dorf litt unter den Karpatenkämpfen des 1. Weltkrieges. Die blutigsten Kämpfe fanden jedoch im März 1946 statt, als ein Konvoi von fast hundert Soldaten der in Jasiel stationierten Polnischen Volksarmee von den überwältigenden Kräften der UPA angegriffen wurde. Die meisten polnischen Soldaten wurden gefangen genommen, gefoltert und erschossen.

Der Hinterhalt in Jasiel erwies sich als eine der größten Niederlagen im Kampf der polnischen Armee gegen die UPA, er wurde in fiktionaler Form in die Handlung von J. Gerhards berühmtem Roman "Łuny w Bieszczady" aufgenommen und wurde gleichzeitig die Hauptachse des berühmten Films "Ogniomistrz Kaleń" mit Wiesław Gołas. Dem Gedenken an die ermordeten Soldaten ist ein 1961 enthülltes Sonderdenkmal auf den Fundamenten des ehemaligen Grenzwachturms gewidmet. Das zweite Denkmal erinnert an die AK Beskidzkie Kuriere.

Das Dorf hörte 1946 auf zu existieren, als die Einwohner in die Sowjetunion vertrieben wurden. Heute zeugen neben den genannten Denkmälern eine orthodoxe Kirche, ein Kirchfriedhof, die Ruine eines Wachturms und mehrere Straßenkreuze von der antiken Siedlung.

Der Ort liegt an den Wanderwegen

Laden Sie die App herunter