Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit in Międzybrodzie

, 38-500 Międzybrodzie
49°35'54"N 22°11'38"E

Międzybrodzie ist ein Dorf in einem engen Tal am Fluss San, nördlich von Sanok, das mit Rafting-Touren auf dem Fluss San, einer charmanten orthodoxen Kirche und einer mysteriösen Pyramide verbunden ist.

Die Kirche wurde in den Jahren 1899-1900 mit finanzieller Unterstützung des Arztes Aleksander Wajcowicz aus einer seit Jahrhunderten mit Międzybrodzie verbundenen Familie erbaut. Ein in Krakau praktizierender Arzt, in der Vergangenheit auch ein Januaraufständischer und ein Sibirienaufständischer, kehrte am Ende seines Lebens in sein Heimatdorf zurück und investierte die im Laufe der Jahre angesammelten Ersparnisse in den Bau des Tempels. Sie erhielt den Ruf der Heiligen Dreifaltigkeit, heute eine Filialkirche der römisch-katholischen Pfarrei in Trepcza, hat die gleiche Schirmherrschaft.

Der gemauerte und verputzte Tempel verweist eindeutig auf den sogenannten nationalen ukrainischen Stil. Es wurde auf einem griechischen Kreuzplan gebaut, mit einer zentralen Kuppel, die auf einem achteckigen Tambour ruht. Die Krönung des angrenzenden, achteckigen Glockenturms ähnelt der leicht abgeflachten Form der Kuppel. Die Kuppel, die Dächer der Kirche und der Glockenturm sind mit Blech verkleidet.

Im Inneren ist die moderne Ikonostase der Kirche erhalten geblieben, deren Autor ein Maler aus Lemberg, Bogdanowicz, war. Aufgrund der begrenzten Fläche unterscheidet es sich von der typischen karpatischen Ikonostase, es hat nur sechs Prazdniks - die restlichen sechs wurden als Teil der Polychromie gemalt. An den Wänden des Kirchenschiffs sieht man unter anderem Aufführungen von Heiligem Wladimir der Große, Heiliger Olga und das Bild Gottes des Vaters auf der Kuppel am Himmel. Die Kirche beherbergt auch ein großes Porträt des Gründers, das 1899 von Feliks Bogdański angefertigt wurde und auf dem Dr. Wajcowicz die Pläne für den Bau des Tempels festhält.

Sein Grabstein befindet sich auf dem Kirchenfriedhof am Chor des Tempels, doch das Grabmal in Form einer großen Pyramide zieht hier die meiste Aufmerksamkeit auf sich. Es ist ein Hinweis auf die Interessen des Orients von Dr. Włodzimierz Kulczycki, dem Rektor der Veterinärakademie in Lemberg, und seinem Sohn Jerzy, einem Archäologen und Kunsthistoriker, der hier begraben liegt. Das Grab wurde in den 1930er Jahren errichtet.

 

Es ist erwähnenswert, dass die Familie Kulczycki die Schöpfer der größten Sammlung orientalischer Teppiche in Polen war, heute befinden sich einige ihrer Sammlungen auf dem Wawel-Hügel und einige im Tatra-Museum in Zakopane.

Der Ort liegt an den Wanderwegen

Laden Sie die App herunter