Betsäule der Gottesmutter des Waldes in Komańcza

, 38-543 Komańcza
49°20'48"N 22°04'48"E

In der Nähe des Bahnhofs Komańcza Letnisko, direkt neben der roten Hauptbeskidenroute, in der Mitte des Tannenwaldes steht eine Statue der Jungfrau Maria. Das Datum seiner Gründung ist unbekannt, aber es existierte sicherlich zu der Zeit, als Primas Stefan Wyszyński im Kloster inhaftiert war. Der Kardinal besuchte sie oft und nannte es das stillste Heiligtum der Welt.

 

Es gibt mehrere Legenden, die erzählen, wie sie hierhergekommen ist. Nach Angaben einer von ihnen schlief hier eines Nachts ein Holzfäller aus dem Huzulenland in einer selbst gebauten Hütte. Dann träumte er von der „Dame in Weiß", die zu ihm herunterkam, sich seinem Lagerfeuer näherte und ihm befahl, eine Spur dieses Ereignisses zu hinterlassen. Der Holzfäller stellte eine Statue der Gottesmutter an diesem Ort auf.

 

Eine andere Legende spricht von einem Kurgast, der von einer Viper gebissen wurde und die Statue als Zeichen seiner Dankbarkeit für die Heilung aufstellen konnte. Und schließlich die Geschichte eines von den Deutschen festgehaltenen Kriegsgefangenen, dem es auf wundersame Weise gelang, zu entkommen und stelle diese Statue als Zeichen der Dankbarkeit auf.

 

Wie auch immer, die Statue heißt Unsere Waldmuttergottes und wird oft beim Besuch des Klosters besucht - der Weg dorthin ist eine Reise auf den Spuren des Primas des Jahrtausends.

Der Ort liegt an den Wanderwegen

Laden Sie die App herunter