Gotteshaus der orthodoxen Kirche der Fürsorge der Gottesmutter in Komańcza

Komańcza 216, 38-543 Komańcza
49°20'25"N 22°03'20"E

Westlich des Zentrums von Komańcza, an der Straße nach Czystogarb, steht auf einem kleinen Hügel ein schönes hölzernes Gotteshaus der orthodoxen Kirche. Leider handelt es sich um eine Rekonstruktion des früheren Tempels, der am 13. 09. 2006 abgebrannt ist. Nur der Glockenturm und die Holzkreuze überstanden den Brand. Die ursprüngliche Kirche der Muttergottesfürsorge wurde Anfang XIX Jh. als griechisch-katholische Kirche gebaut. 1963 wurde sie an die Orthodoxen übergeben. Mit Unterstützung vieler Institutionen und der Gesellschaft wurde sie 2008-2010 originalgetreu nachgebaut.

Architektonisch gehört sie eindeutig zur östlichen lemkischen Region, genau wie der Tempel in Szczawno. In Komancza sind jedoch nicht drei, sondern vier gleich hohe Teile im kompakten Körper sichtbar. Abgesehen von den ursprünglichen: einem Chor, einem breiten und breiteren Kirchenschiff und einer Frauengalerie ist der vierte Teil eine geräumige Sakristei, die 1836 hinzugefügt wurde. Das Ganze ist von einem mehr geneigten Dach mit vier achteckigen, zwiebelförmigen Türmen bedeckt mit blinden Laternen, mit einer deutlich größeren über dem Kirchenschiff und der kleinsten über der Sakristei. Der fünfte, weniger dekorative, krönt den separat errichteten markanten Glockenturm, der 1934 errichtet wurde.

Der Tempel steht auf einem Steinfundament, seine Wände sind senkrecht beplankt, der Körper ist ebenfalls mit profilierten Gesimsen verziert. Es ist von einem Steinzaun umgeben, einschließlich der kirchlichen Nekropole.

Die Vier-Zonen-Ikonostase von 1832 und der Altar hinter der Ikonostase von 1803 gingen im Feuer verloren, das auch durch den Wiederaufbau des Tempels rekonstruiert wurde. Leider wurden auch wertvolle alte Drucke, Prozessionsbanner und andere Innenausstattungen verbrannt.

Der Ort liegt an den Wanderwegen

Laden Sie die App herunter