Baligród

Plac Wolności 13, 38-606 Baligród
49°20'11"N 22°17'10"E

Baligród ist heute ein großes Dorf am Fluss Hoczewka, an der Route der großen Umgehungsstraße Bieszczady, mit etwa 1.300 Einwohnern. Es wurde als Stadt im Besitz der mächtigen Familie Bal (daher der Name der Stadt) gegründet, leider ist nicht genau bekannt, wann es genau war. Es ist jedoch bekannt, dass es 1634 eine Stadt war. Damals stellte König Władysław IV. eine Urkunde aus, die bestätigte, dass Baligród nach Magdeburger Recht das Recht hatte, Wein zu lagern und zwei Jahrmärkte zu besuchen. Die Stadt war die berühmteste für den Handel mit Wein und Vieh.

Noch im 16. Jahrhundert errichteten die Balowie eine Wehrburg, die von einer Erdbefestigung mit Wassergraben umgeben war. Es lag auf einem Hügel zwischen den Flüssen Hoczewka und Stężniczka - heute heißt dieser Teil von Baligród Podzamcze, aber damals war es das Land des Dorfes Stężnica, das im 15. Jahrhundert von der Familie Bal gegründet wurde, und der Stadt Baligród selbst befand sich in Stężnica. Heute sind die Spuren der alten Befestigungsanlagen kaum noch lesbar.

Die ehemalige Stadt Baligród, die in der Zwischenkriegszeit verloren ging, wird am besten durch den riesigen Marktplatz belegt, der heute als Platz dient, auf dem der T-34-Panzer regiert. Es erinnert an die komplizierte Geschichte von Baligród in den Jahren 1939-1947, obwohl das Fahrzeug selbst nicht an den Kämpfen mit Deutschland und Einheiten der ukrainischen Aufständischen Armee teilnahm. Er ersetzte den zuvor stehenden T-70-Panzer, der der letzte erhaltene Panzer dieses Typs in Polen war und heute im Panzerwaffenmuseum des Landstreitkräfte-Ausbildungszentrums untergebracht ist.

Die orthodoxe Backsteinkirche Mariä Himmelfahrt der Muttergottes aus dem Jahr 1829, die von einheimischen Enthusiasten gerettet und gründlich renoviert wurde, ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Etwa 200 Meter vom Marktplatz entfernt, an einem bewachsenen Hang, befindet sich ein jüdischer Friedhof, auf dem sich etwa 300 Matzevot erhalten haben, der älteste stammt aus dem Jahr 1716. In den letzten Jahren wurden Inventurarbeiten und die Renovierung wertvoller Grabsteine ​​durchgeführt. Vor kurzem hat die Villa Kuźmakówka, in der einst der Hof untergebracht war, ein neues Gesicht bekommen und ist heute Sitz des Forstbezirks Baligród, der in den letzten Jahren durch die wirksame Förderung der Bieszczady-Natur berühmt wurde.

In Baligród beginnt der blaue Weg, der nach Łopiennik führt.

Laden Sie die App herunter

Geoportal