Judenfriedhof in Lesko

Słowackiego , 38-600 Lesko
49°28'13"N 22°20'00"E

Der jüdische Friedhof in Lesko, malerisch auf einem bewaldeten Hügel östlich des historischen Stadtzentrums gelegen, gilt als einer der wertvollsten Nekropolen Polens. Es existierte bereits in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts - das älteste nachgewiesene Begräbnis stammt aus dem Jahr 1548 und erinnert an Eliezer, den Sohn von Meszulam, der am 11. September 1548 auf Tishri 5309 starb. Die ersten Informationen in schriftlichen Quellen beziehen sich darauf bis zum 17. Jahrhundert, als die Nekropole vergrößert wurde, und das nicht zum letzten Mal.

Heute umfasst es eine Fläche von über 3 Hektar mit über 2.000 erhaltenen Grabsteinen, von denen ca. 120 aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts und den ersten Jahrzehnten des 17. Jahrhunderts stammen. Sie befinden sich eindeutig auf einem Hügel anders als die jüngeren Matzevot. Sie wurden in Form von rechteckigen Platten aus lokalem Sandstein hergestellt, ohne Verzierungen, mit Ausnahme von Inschriften mit einer einfachen archaischen Schrift. Im jüngeren Teil, höher gelegen, finden wir Grabsteine, die reich mit symbolischen Verzierungen verziert sind, wie eine Krone, Thora-Schriftrollen, Kerzenhalter, Vögel, Hirsche, Krüge, Löwen und andere. Die meisten von ihnen etwa 1400, stammen aus dem 19. Jahrhundert.

Während des Zweiten Weltkriegs war der Friedhof der Hinrichtungsort der jüdischen Einwohner von Lesko. Die Deutschen erschossen hier unter anderem ältere und kranke Menschen, die nach der Auflösung des Ghettos in der Stadt blieben, sowie Menschen, die sich in den nahe gelegenen Wäldern versteckten. 1996 wurde auf dem jüdischen Friedhof ein Obelisk zum Gedenken an die Opfer des Holocaust errichtet.

Der grüne Weg nach Zwierzyń führt an der Nekropole vorbei.

Der Ort liegt an den Wanderwegen

Laden Sie die App herunter