Kirche des Hl. Stanislaus-Bischof in Uherce Mineralne

Uherce Mineralne 155, 38-623 Uherce Mineralne
49°27'40"N 22°24'20"E

Kirche des Hl. Stanisław Biskup in Uherce Mineralne ist ein einzigartiger spätbarocker religiöser Komplex mit Verteidigungsmerkmalen. Sie wurde in den Jahren 1754-1757 aus der Gründung des damaligen Propstes von Lesko und des Domherren von Przemyśl, Jakub Jaworski, erbaut und sein Planer war wahrscheinlich der schlesische Architekt Gottfried Hoffmann, der später den Wiederaufbau der Kirche und des Schlosses in Lesko leitete. Der Tempel wurde 1760, ein Jahr nach dem Tod seines Gründers, geweiht.

Der symmetrisch angelegte Komplex wird durch einen Ziegelzaun auf rechteckigem Grundriss mit einem halbkreisförmigen Abschluss auf der Nordseite von der Seite des Chors der Kirche, die das Zentrum des Komplexes ist, begrenzt. In der zwei Meter hohen Mauer des Zauns befinden sich Schießscharten, und der Verteidigungswert wird durch die Position des Glockenturms unterstrichen, der sich auf der Achse des Tempels befindet und wie eine Bastion oder Barbakane über die Zaunmauer hinausragt und das Einschlagen des sich den Mauern nähernden Feindes ermöglicht.

Hervorzuheben ist die dreifeldrige Fassade des Tempels, die im Sinne des spätbarocken Kanons sehr dekorativ ist. Die durch das Gebälk und die prächtigen Pilaster vorgenommenen Einteilungen haben in den Nischen ein Fenster mit den Skulpturen von Hl. Peter und Hl. Paul. Der Giebel ist mit einem dreieckigen Widerlager abgeschlossen und mit harmonischen Voluten verziert.

Der stilistisch harmonische, spätbarocke Charakter des Interieurs ist auf die Originalausstattung aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts zurückzuführen. In der Mitte des reich verzierten Hauptaltars befindet sich eine Darstellung des Hl. Stanislaus, die Zwillingsseitenaltäre am Regenbogen sind stilistisch homogen, mit Skulpturen von Bischöfen (links) und Päpsten (rechts). Zeitgenössisch ist auch die Kanzel mit Skulpturen der vier Evangelisten. Die ursprüngliche figürlich-ornamentale Polychromie mit illusionistischen Altären in Arkadennischen entstand Ende des 18. Oder Anfang des 19. Jahrhunderts, wahrscheinlich vom Lemberger Künstler Antoni Stroiński angefertigt, 1901 von Jan Tabiński neu gestrichen und ergänzt.

In dem zweistöckigen, mit Pilastern geschmückten Glockenturm befindet sich eine historische Glocke "Ave Maria" mit einem Durchmesser von 60 cm und einem Gewicht von 115 kg aus dem Jahr 1752. In der Nähe der Kirche sind mehrere Grabsteine ​​erhalten geblieben.

Der Ort liegt an den Wanderwegen

Laden Sie die App herunter