Wunderbare Quelle in Zwierzyń

Die Geschichte der Wunderquelle in Zwierzyń, die vor dem Krieg Ziel zahlreicher Wallfahrten war, ist mit einem mysteriösen Kreuz in der örtlichen Kirche verbunden. Es stammte aus dem französischen Limoges, das in der Region Limousin liegt, daher wurden solche Kreuze Limousine genannt. Gleichzeitig bedeutete der Begriff Limousinen-Emails aber auch eine für diese Region charakteristische spezielle Emaille-Technik. Das Kreuz wurde in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts hergestellt. Wie es im 13. Jahrhundert nach Zwierzyń kam, ist nicht bekannt.

Die Legende besagt, dass zu Beginn des Baus der Kirche ein Brunnen gegraben wurde, in dem eine einheimische Frau ein Kreuz sah. Als sie versuchte, ihn zu erreichen, wich das Kreuz zurück. Nach einem Moment erhob es sich wieder, aber in dem Moment, als sie es erneut versuchte, entfernte es sich wieder. Und das gleiche zum dritten Mal. Nur, wie Oskar Kolberg bemerkt, „als sie sich daran erinnerte, dass es nicht akzeptabel war, mit bloßer Hand danach zu greifen, nahm sie den Schal vom Kopf und fing das Kreuz durch den Schal, dann sah sie, wie es aus dem Wasser kam. Dieses einen Fuß hohe Kreuz befindet sich bis heute in der Kirche. Berühmt wurde der Brunnen, weil Kranke das aus ihm kommende Wasser „bei Blindheit oder Augenkrankheiten“ nutzten.

1922 wurde das Kreuz mit der Expertise eines Kunsthistorikers untersucht und als Prozessionskreuz von Limoges identifiziert. Sofort fand es als außergewöhnlich wertvolles Denkmal seinen Weg nach Przemyśl, wo es sich heute im Museum der Erzdiözese befindet.

In der Nähe der Quelle stand ein weiteres Kreuz - ein hohes und hölzernes Kreuz errichtet im 19. Jh. von einem der Pfarrer, während die Gläubigen massenhaft zur Quelle pilgerten, insbesondere am Fest der Kreuzerhöhung (27. September).

Nach der Umsiedlung der Einwohner hörte die Wallfahrtstradition auf, aber 1994 begann der Ruhm dieses Ortes wiederherzustellen. Ein neues Kreuz wurde errichtet, und in den folgenden Jahren wurde eine Zufahrtsstraße gebaut, entlang derer die Kreuzwegstationen aufgestellt wurden, der Brunnen wurde renoviert und eine Steingrotte mit einer Statue Unserer Lieben Frau von der Unbefleckten Empfängnis errichtet.

Entlang des grünen Weges erreichen Sie die Grotte mit einer herrlichen Quelle. Sehenswert ist auch die ehemalige Kirche, das Kreuz von Limoges, die in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts erbaut wurde.

Der Ort liegt an den Wanderwegen

Laden Sie die App herunter