Museum der Bojkenkultur in Myczków

Myczków 46, 38-610 Polańczyk
49°22'47"N 22°24'45"E

Das Museum der Bojkenkultur in Myczków wurde auf Initiative des Geschichtslehrers Stanisław Drozd gegründet, der in den 1970er Jahren began des 20. Jahrhunderts, Souvenirs und Gegenstände zu sammeln, die mit der Kultur der Bojken in Verbindung stehen - das sind die ruthenischen Hochländer, die bis zu den Nachkriegsvertreibungen in den Gemeinden Solina und Bieszczady lebten. Herr Drozd, Historiker, Forscher der Geschichte von Myczków und Liebhaber der Bieszczady-Volkskultur, beschloss, seine Sammlungen zugänglich zu machen, und andere Einwohner - Gegenwart und Vergangenheit - schlossen sich der Initiative an. Seit über 30 Jahren werden Gegenstände, Trachten, Dokumente und Aufnahmen gesammelt, die ein wertvolles Zeugnis des vergangenen Lebens der Region sind. Zunächst wurden sie in einer Grundschule untergebracht, wo Herr Drozd Geschichtslehrer war, schließlich wurde die Idee des Museums von der Gemeinde Solina unterstützt, die das Gebäude der Institution schenkte und ihre Renovierung durchführte.

Bei einem Besuch des Museums sehen die Gäste zunächst einen Dokumentarfilm über die ehemaligen Bojken und dann eine sehr reiche Sammlung. Dazu gehören alte Landwirtschafts- und Haushaltsgeräte, Volkshandwerk, Möbel, Geschirr und traditionelle Stoffe. Die gesammelten Outfits sind wertvoll, und es handelt sich sowohl um alltägliche Kleidung, die aus Leinen- oder Hanfleinwand gefertigt ist, als auch um festliche, mit Kreuzstichstickereien schön verzierte Kleidung. Es gibt auch liturgische Gefäße aus alten Gotteshäusern der orthodoxen Kirche, Fragmente von Ikonostasen oder Kreuze. Dokumente, Fotos, Überlieferungen, Manuskripte. Ein Teil der Ausstellung ist auch der Geschichte der Residenz und der Kurtraditionen von Myczków gewidmet.

Das Museum befindet sich auf dem grünen Wanderweg.

Der Ort liegt an den Wanderwegen

Laden Sie die App herunter