Gotteshaus der Hl. Märtyrerin Paraskevi in Łopienka

Łopienka ist der Name eines heute nicht mehr existierenden Dorfes an den Hängen von Korbania, Jam und Łopiennik.

Vor dem Krieg hatte es rund 400 Einwohner und ist seit der Aktion Weichsel ist unbewohnt geblieben. Nur die Kirche blieb erhalten und genoss unter Liebhabern des Bieszczady-Gebirges einen besonderen Status.

Das Datum des Baus ist unbekannt - einige Behörden behaupten, dass es Mitte des 18. Jahrhunderts errichtet wurde. Nach lokaler Tradition wurde im 18. Jahrhundert nur eine Backsteinkapelle errichtet, in der die Ikone der Jungfrau Maria untergebracht war, und dann - in das 19. Jahrhundert - es wurde zu ihrer Kirche hinzugefügt. Der Legende nach wurde das Gemälde in einer alten Linde von einem taubstummen Mädchen gefunden und als sie die Jungfrau Maria sah, schrie sie "Mutter", daher galt das Gemälde als wunderbar. Zu diesem Zeitpunkt begann der wachsende Marienkult in Łopienka. Über 200 Jahre lang kamen Tausende von Pilgern beider christlicher Riten (lateinisch und uniert) aus fernen Teilen Polens, Ungarns und der Rus sowie während der Teilungen aus fast ganz Galizien und Ungarn zum Gemälde. Dreimal im Jahr fanden berühmte Messen statt: am 16. Mai, 13. August und 21. September.

Nach den Vertreibungen und dem Transport der wundersamen Ikone Unserer Lieben Frau von Łopieńska nach Polańczyk wurde die Kirche nicht bestimmungsgemäß genutzt (beispielsweise als Schafstall), doch sie wurde zum Leben erweckt. Der aus rauem Stein gefertigte Tempel ist wieder ein Pilgerziel - der erste Ablass nach dem Zweiten Weltkrieg fand im Jahr 2000 statt. Dank der Bemühungen von Sozialaktivisten unter der Leitung von Zbigniew Kaszuba wird der Tempel systematisch renoviert - er hat bereits ein neues Blechdach, Fenster mit Buntglasfenstern, eine Holzdecke und ist weiß verputzt. Das Original der Ikone wurde durch die exakte Kopie ersetzt, im Inneren befindet sich auch eine Figur von "Christus von Bieszczady". Direkt neben der Kirche befindet sich eine umgebaute Grabkapelle aus dem 19. Jahrhundert und ein rekonstruierter Glockenturm. Die Kirche ist ganzjährig geöffnet und kann zu jeder Tageszeit betreten werden.

Laden Sie die App herunter