Orthodoxe Kirche des Heiligen Erzengels Michael in Turzańsk

, 38-542 Turzańsk
49°24'12"N 22°32'48"E

Seit 2013 gehört die hölzerne Kirche des Erzengels Michael zu der elitären Gruppe der Denkmäler in den Karpaten mit dem UNESCO-Label. Bei der Eintragung wurde vor allem die Tatsache berücksichtigt, dass der Tempel ein perfekt erhaltenes Beispiel für die Bautraditionen der Ostkirche ist, in diesem Fall für die Traditionen, die mit der Kultur des östlichen Lemkenlandes verbunden sind. Sie hat viele Gemeinsamkeiten mit den Kirchen an der Osława und unterscheidet sich gleichzeitig von den Tempeln des westlichen Lemkenlandes.  

Der Tempel hat eine kompakte Masse, seine einzelnen Teile zeichnen sich durch gleiche Höhe der Wände aus, gedeckt durch ein gemeinsames, mehrseitiges Dach mit einem einzigen Dachfirst. Über jedem der Teile befindet sich ein hoher, zwiebelförmiger Turm mit einer scheinbaren Laterne, wobei der markanteste über dem Kirchenschiff angebracht ist. Die Besonderheit der Kirche vor dem Hintergrund anderer ostlitauisch-orthodoxer Kirchen ist der kreuzförmige Grundriss, der durch den Anbau von zwei symmetrischen Sakristeien an das Presbyterium erreicht wurde. Ihre zeltartigen, kugelförmigen Dächer werden ebenfalls von analog geformten, aber kleineren Kugeltürmen gekrönt. In Kombination mit dem Zwillingshelm auf dem in der Achse des Tempels errichteten Glockenturm bilden die formschönen Türmchen ein einzigartiges Arrangement, das oft in fotografischen und malerischen Impressionen über das Denkmal verwendet wird. 

Der Tempel wurde in den Jahren 1801-1803 gebaut, und 1817 wurde der Glockenturm errichtet. Nach der Vertreibung der ukrainischen Bevölkerung wurde die Kirche als römisch-katholische Kirche genutzt, 1963 wurde sie von der orthodoxen Kirche übernommen. Heute ist sie eine Filiale der orthodoxen Gemeinde in Komańcza.

Im Innenraum befindet sich eine Ikonostase aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, die am Ende des 19. Jahrhunderts mit Ikonen von Josyp Bukowczyk und durchbrochenen zaristischen Toren in Form von Weinreben ergänzt wurde. Auch die Seitenaltäre stammen vom Anfang des 19. Jahrhunderts. Die Wände sind mit figural-ornamentaler Polychromie vom Ende des 19. Jahrhunderts verziert, die wahrscheinlich von Bukowczyk stammt. Besonders bemerkenswert ist die außergewöhnliche Szene, die Christus in einer Lemken-Hütte darstellt, sowie das über der Ikonostase gemalte Bergpanorama.

Der Ort liegt an den Wanderwegen

Laden Sie die App herunter