Lutowiska

, 38-713 Lutowiska
49°15'03"N 22°41'44"E

Lutowiska ist ein großes Dorf, das im Landkreis Bieszczady an der Strecke der Großen Bieszczady-Ringstraße liegt. Der Name leitet sich von dem ukrainischen Wort „litowzszcze“ ab, das einen Ort bedeutet, an dem Vieh im Wald weidet.

Das Dorf wurde Ende des 16. Jahrhunderts im Grenzgebiet der Sowie-Lesko-Ländereien nach walachischem Recht gegründet, d.h. unter der Herrschaft der ruthenischen Bevölkerung. Im 18. Jahrhundert gründeten aufeinanderfolgende Eigentümer - Urbański - hier eine Stadt namens Urbanice, die mit Ustrzyki Dolne konkurrieren sollte. Der neue Name setzte sich jedoch nicht durch und die Stadt entwickelte sich nicht besonders gut, obwohl Lutowiska ein wichtiger Schnittpunkt der Handelswege war - einer führte von Sanok nach Siebenbürgen und der andere von Przemyśl nach Użgorod. . Es war vor allem für den Handel mit Rindern und Pferden bekannt, auf den heute die beliebte Open-Air-Veranstaltung - die Pferdemesse - Bezug nimmt. Als typische galizische Stadt wurde sie von Ruthenen, Polen und Juden bewohnt, mit einer großen Mehrheit von letzteren - daher wird sie der Ort der "Drei Kulturen" genannt. Sie können sie dank des gleichnamigen historischen und natürlichen Pfades kennenlernen, und die Route umfasst unter anderem: Römisch-katholische Kirche von Stanisław Biskup von Anfang des 20. Jahrhunderts, der Kirchenfriedhof und die Kirche nach der nicht existierenden Kirche hl. Michael der Erzengel, entworfen von Vasyl Nahirny, geweiht 1903, sowie die Ruinen der Synagoge und des historischen jüdischen Friedhofs, auf dem etwa 1000 Matzevot identifiziert wurden. Die neugotische Kirche stand ebenfalls kurz vor der Vernichtung, als Lutowiska nach dem Zweiten Weltkrieg in die UdSSR eingegliedert und in Szewczenkowo umbenannt wurde. Der Tempel wurde dann ein Stall. Es wurde renoviert, nachdem Lutowiska nach Polen zurückgekehrt war. Es ist erwähnenswert, dass das Material der oben genannten Kirche als Baumaterial für die Kirche in Dwernik verwendet wurde, und heute können Sie eine Miniatur davon auf dem Tempelfriedhof sehen. Derzeit ist Lutowiska der Sitz der am dünnsten besiedelten Gemeinde in Polen, die Einwohnerzahl pro km2 erreicht hier nicht einmal fünf. 82% der Fläche sind von Wäldern bedeckt, und 78% der Fläche des Bieszczady-Nationalparks befinden sich in der Gemeinde.

Der Ort liegt an den Wanderwegen

Laden Sie die App herunter