Freilichtmuseum der Holzverkohlung

Das Freilichtmuseum der Holzverkohlung liegt auf dem Weg von Stuposian nach Muczne, wurde vom Forstamt Stuposiany organisiert. Rauchende Retorten, in denen Holz verkohlt wurde, waren einst ein charakteristischer Anblick in den Bieszczady-Wäldern. Seit einigen Jahren ist es immer schwieriger geworden, rauchende Retorten und schmutzige Menschen zu sehen, die Brenner oder Kohlemacher genannt waren. Das Verschwinden dieses Berufes hängt mit der Wirtschaft und dem Umweltschutz zusammen, denn es ist schwierig, diesen Beruf als pro-ökologisch zu betrachten.

Das Bieszczady-Gebirge war ein idealer Ort zur Holzverkohlung, denn Holzkohle wird aus Laubbaumarten wie Buche, Hainbuche, Eiche, Erle oder Birke gewonnen, und in unseren Wäldern herrschen solche Bäume vor.

In der Ausstellung werden wir einen Kohlenmeiler sehen, in der die älteste Methode der Holzverkohlung gezeigt wird, sowie eine Retorte - eine Metalldose, die mit Laubholz gefüllt, in Brand gesetzt und dann ca. 24 Stunden verbrennt wird. Daneben gibt es einen grünen Schuppen, in dem die Brenner leben, weshalb sie manchmal auch als Schuppenleute bezeichnet werden. Es gibt hier auch einen Bottich aus dem ehemaligen Werk der Pottasche-Produktion und Tafeln, die die Geschichte und den Prozess der Holzverkohlung beschreiben.

Der Ort liegt an den Wanderwegen

Laden Sie die App herunter