Friedhof und Kirchengelände in Brzegi Górne

, 38-713 Brzegi Górne
49°08'28"N 22°34'12"E

Brzegi Górne, heute vor allem als Ausgangspunkt für Wanderungen zu den beliebtesten Almen in Bieszczady verbunden, war vor dem Krieg ein Dorf. Es wurde im 16. Jahrhundert gegründet und gehörte zum Gutskomplex, der von der Familie Kmita gegründet und später von der Familie Stadnicki geerbt wurde. Das Dorf hörte im Juni 1946 auf zu existieren, als die Einwohner auf das Territorium der Ukrainischen Sozialistischen Sowjetrepublik vertrieben wurden.

Der ehemalige griechisch-katholische Friedhof und der Standort der Kirche sind im ehemaligen Dorf bis heute erhalten geblieben. Sie befinden sich auf dem roten Weg, der nach Połonina Caryńska führt, bereits im Nationalpark Bieszczady. Sie sind von einem Zaun mit einer Informationstafel am Eingang umgeben.

Die 1897 erbaute orthodoxe Kirche in Brzegi Górne war aus Holz und trug den Namen Hl. Michael der Erzengel und hatte angeblich die Merkmale des Bojken-Tempels. Nur das Fundament und die Steinplatten sind erhalten.

Um die Kirche herum befand sich ein Friedhof, von dem bis heute 11 Grabsteine ​​erhalten sind, von denen die meisten in den 1960er Jahren für den Straßenbau verwendet wurden. Interessant ist, dass viele Grabsteine ​​vom örtlichen Steinmetz Hryć Buchwak angefertigt wurden, der hier 1939 beigesetzt wurde, in einem von ihm entwickelten und bis heute erhaltenen Grab. Darauf platzierte er drei religiöse Symbole: einen Kreis – ein Symbol der Einheit und Vollkommenheit, ein Kreuz und einen Kelch – ein Symbol der Eucharistie. Es wird auf die von diesem Künstler verwendeten geometrischen Ornamente sowie auf verschiedene Arten von Inschriften und Symbolen hingewiesen. Glücklicherweise überlebten Beispiele dieser Kunst dank der Arbeit, die auf dem Friedhof in Brzegi Górne im Rahmen der Lager "Nadsanie" und des Vereins "Magurycz" durchgeführt wurde.

Dank dieser und vielen anderen Enthusiasten und sozialen Aktivisten ist der Friedhof im ehemaligen Berehy einer der am besten erhaltenen griechisch-katholischen Friedhöfe im Bieszczady-Gebirge.

Der Ort liegt an den Wanderwegen

Laden Sie die App herunter