Bieszczady Nationalpark

Bieszczady Nationalpark wurde 1973 gegründet, erstreckt sich über eine Fläche von 29 200 ha und ist der drittgrößte Nationalpark Polens. Der Sitz des Parks befindet sich in Ustrzyki Górne und in seinem Wappen steht Ryś (Luchs).

Die Aufgabe des Parks ist es, die höchsten Teile der Ostkarpaten zu schützen, die auf der polnischen Seite der Grenze liegen, d. h. hauptsächlich die Bieszczady-Wiesen, aber auch Gebirgstäler, die vor 1944 intensiv besiedelt wurden. Ihre Bewohner nutzten diese Bergwiesen, d. h. Hochgebirgswiesen mit subalpinem Charakter, wirtschaftlich.

Fast 80% der Parkfläche sind von natürlichen Laub- und Mischwäldern bedeckt, wobei Buchenwälder überwiegen. Etwa 15% von ihnen gelten als Urwaldbestände, hauptsächlich an den Hängen von Smerek, Mała und Wielka Rawka. Im Park wurden fast 780 Arten von Gefäßpflanzen gefunden, von denen etwa 30 Ostkarpatenarten und 7 endemische Arten sind, die nur in den Ostkarpaten vorkommen. Die Schicht der Bergwiesen ist auch im Land einzigartig. Sie erstreckt sich über eine Fläche von ca. 1800 ha, fast 90% steht unter striktem Schutz.

Von der Fauna aus können wir innerhalb der Grenzen des Parks alle einheimischen Arten großer Raubtiere wie Bären, Wölfe, Luchse, Wildkatzen und Pflanzenfresser wie Wisente und Karpatenhirsche treffen. Die Liste der Brutvögel umfasst über 140 Arten, darunter Steinadler und Schreiadler, sowie äußerst seltene Arten von Spechten - Weißrücken und Dreizehen.

Der Bieszczady-Nationalpark ist für Besucher geöffnet, zahlreiche Touristen- und Naturpfade führen durch seine Gegend. In Ustrzyki Dolne gibt es ein Wissenschafts- und Bildungszentrum und ein Naturkundemuseum, und in Lutowiska gibt es ein Touristeninformations- und Bildungszentrum.

Laden Sie die App herunter