Orthodoxe Kirche des Heiligen Nikolaus des Wundertäters in Rzepedź

, 38-542 Rzepedź
49°04'52"N 22°43'49"E

Die Kirche des Heiligen Nikolaus des Wundertäters in Rzepedź ist eines der wenigen ehemaligen Gotteshäuser der griechisch-katholischen Kirche in der Region, die noch zu dieser Kirche gehören. Nach 1950 wurde sie von den römischen Katholiken genutzt, aber in den 80er Jahren wurde sie von Bischof von Przemyśl Ignacy Tokarczuk an die wiederauflebende griechisch-katholische Kirche zurückgegeben. Heute ist es ein Filialheiligtum der Gemeinde in Komańcza.    

Die Pfarrei in Rzepedź wurde bereits im 16. Jahrhundert gegründet, höchstwahrscheinlich zur gleichen Zeit, als sich das Dorf befand. Die heutige Kirche wurde 1824 erbaut, 1896 wurde sie renoviert, wobei die Konstruktion des Daches verändert wurde. Es ist ein Vertreter der östlichen Lemken-Architektur, wenn auch nicht unbedingt typisch. Es zeichnet sich dadurch aus, dass trotz der relativ kompakten Masse des Denkmals die einzelnen Teile des Tempels mit separaten Zeltdächern bedeckt sind, über jedem von ihnen befindet sich ein schlanker, kugelförmiger Turm mit einer scheinbaren Laterne, und der größte befindet sich über dem breiteren Schiff. In der Achse der Kirche befindet sich ein stangenförmiger Glockenturm, der gleichzeitig mit der Kirche errichtet wurde oder etwas älter ist, sein Dach ist ebenfalls mit einem Türmchen mit einer scheinbaren Laterne gekrönt.

Die Innenausstattung ist größtenteils original, zeitgenössisch zur Kirche. Architektonische, Vier-Zonen-Ikonostase ist nicht vollständig, obwohl die Ergänzungen wurden bereits in den späten 19. Jahrhundert von Josyp Bukowczyk, der auch der Autor der Malerei Dekoration des Tempels ist gemacht. Eines der Elemente der Polychromie ist eine Darstellung der Kirche in Rzepedź, die sich auf dem Chor befindet - zusammen mit der griechisch-katholischen Kathedrale in Przemyśl.   

Die Kirche und der Kirchhof sind von einer Mauer aus Feldsteinen umgeben. Auf dem Friedhof, auf dem mehrere steinerne Grabsteine erhalten sind, liegt der in Rzepedź geborene Teodor Majkowicz, der erste griechisch-katholische Priester, der nach dem Zweiten Weltkrieg geweiht wurde, begraben. Im Jahr 1996 wurde er Bischof der Diözese Wrocław-Gdańsk, er starb 1998. Ein weiterer Grabstein von Ivan Warchoł (+1927) ist mit einem berühmten Roztocze-Steinmetzzentrum in Bruśno Stare verbunden.

Der Ort liegt an den Wanderwegen

Laden Sie die App herunter